Evangelische Petrusgemeinde
in Gießen
Evangelische Petrusgemeinde
in Gießen
Menü
  • Chronologie der Petrusgemeinde
  • 1929 (01.01.):Teilung der Lukasgemeinde; namentlich: Petrusgemeinde
  • 1929: Gründung eines Kirchenbauvereins
  • 1929 - 1933: Pfarrer (Lic) Friedrich Waas (1879-1933)
  • 1932: "Petruskapelle" in der Kinderschule im Wetzlarer Weg
  • 1933 (12.11.): Einführung von Pfarrer Otto Trapp von Ulrichstein
  • 1948: Rückkehr von Pfarrer Trapp aus russischer Kriegsgefangenschaft
  • 1953Bildung eines Bauausschusses
  • 1960: Grundsteinlegung mit der Gemeinde
  • 1961 (05.09.): Eintreffen der Glocken auf der Baustelle
  • 1962 (Pfingsten): Einweihung der Kirche durch Kirchenpräsident Niemöller
  • 1962: Beginn einer kirchenmusikalischen Tradition durch Dr. Hans Georg Bertram
  • 1963 - 1970: Pfarrer Dr. Karl Dienst
  • 1970 - 1992: Pfarrer Karl-Adolf Lebrecht
  • 1978: Kantor wird Herfried Mencke
  • 1987 (08.07.): 25. Jahrestag der Petruskirche
  • 1992 - heute: Pfarrer Matthias Leschhorn
  • 1980 - 2010: Betreuung von Flüchtlingen aus der DDR;
  • regelmäßige Hochschulgemeindegottesdienste;
  • Engagement in der Klinikseelsorge;
  • Griechisch-Orthodoxe Gemeinde feiert Gottesdienste in der Petruskirche;
  • etc.
  • 2011: Übernahme der Trägerschaft des Kinder- und Familienzentrums Schlangenzahl
  • 2011 (24.10.): Kantorin wird Marina Sagorski
  • 2012: 50. Jahrestag der Petruskirche
  • 2013: Errichtung eines Aufzuges am Gemeindehaus
     
    Viele weitere Informationen und einen detaillierten Ablauf der Geschehnisse finden Sie außerdem in der Festschrift, die zum 50. Jubiläum der Petrusgemeinde im Jahr 2012 veröffentlicht wurde.